Blog

Zurück zum Blog

#FürSieGelesen: Die Shopper-First Retailing Studie

Aktuelle Studien und Trends, Handel | Veröffentlicht am 11. Oktober 2017

Die Shopper-First Retailing Studie gehört aktuell zu den umfangreichsten Erhebungen rund um das Thema Handel. Der Report der Ergebnisse ist dementsprechend lang und das Lesen erfordert Zeit. Wer diese nicht aufbringen kann, darf sich freuen: die vollständige Lektüre haben wir übernommen und freuen uns, nachfolgend eine kompakte Übersicht zu liefern. 

Eckdaten der Durchführung 

Die Erkenntnisse der Shopper-First Retailing Studie wurden in Kooperation der Unternehmen SapientRazorfish und Salesforce erhoben. Insgesamt sollen Erhebungen über die Einkaufsaktivitäten von mehr als 300 Millionen Online-Shoppern weltweit durchgeführt worden sein. Außerdem wurden die Einkaufsgewohnheiten und –vorlieben per Fragebogen von 6.000 Shoppern aus sechs Ländern erfasst sowie Interviews mit Handelsexperten geführt (Eine genauere Beschreibung der Größe der Stichprobe, der Methodik und Angabe der Länder fehlt an der allgemein zugänglichen Publikation). Auf diese Weise sollen sowohl die Perspektiven von Einkäufern und Verkäufern abgebildet werden. Zu den untersuchten Branchen gehören die Bereiche Bekleidung, Haushaltswaren sowie Gesundheit und Beauty.   

Online und OfflineHandel – eine Symbiose 

Die Studie legt im Kern vier Haupterkenntnisse vor: 

  • Der stationäre Handel ist weltweit noch immer der beliebteste Absatzkanal. Auch im Bereich der technikaffinen „Generation Z“ präferieren 58% der Befragten das Shopping-Erlebnis in einem Geschäft.
  • Der Einkaufsprozess beginnt für viele online. Rund 60% der Teilnehmer starten ihre Recherche nach einem Produkt im Internet; demgegenüber stehen 37%, die im Geschäft zu suchen beginnen.
  • Erfolgreiche Händler kombinieren den Online- und Offline-Bereich und schaffen ein symbiotisches Miteinander beider Welten. Die interviewten Verkäufer gaben an, dass rund die Hälfte der Online-Aktivitäten ihrer Kunden durch einen Besuch im stationären Handel beginnt.
  • Spezielle Veranstaltungen im stationären Handel helfen, um langfristig Kunden zu binden. 58% der befragten Teilnehmer von Kundenevents gaben an, dadurch positiv beeinflusst worden zu sein.

Die vier Säulen des Erfolges 

Die Auswertung der Ergebnisse stellt die Grundlage für die vier abgeleiteten strategischen Säulen des Handels dar. Sich diese bewusst zu machen sei nötig, damit Händler in der Zukunft wettbewerbsfähig und erfolgreich sein können. 

  1. Die Evolution des Geschäfts: Heutige Geschäfte sind nicht nur noch ein Verkaufsort. Sie sind Lager, Werbetafel und der Ort, der zukünftige Kunden formt.
  2. Künstliche Intelligenz: Personalisierte Werbung durch die Auswertung individueller Einkaufsdaten erhöhen die Chance erfolgreicher Kundenbindung. 
  3. Mobiles Shopping: Mobiltelefone sind fester Bestandteil des modernen Einkaufsprozesses. So bedient nicht nur ein Großteil der Shopper sein Telefon während des Einkaufs in einem Geschäft, auch rund die Hälfte des Online-Traffics geht auf mobile Endgeräte zurück.  
  4. Shopping erleichtern: Einen Shopping-Mehrwert erleben die Kunden, wenn Unternehmen auf ihr Bedürfnis nach Sicherheit eingehen. Besonders wichtig ist es, dass Marken in Verbraucherplattform zu finden sind und ihre Verbraucher vor der Gefahr von Zahlungsbetrug schützen. Hilfreich hierbei sei das Angebot mobiler Zahlungsmöglichkeiten. 

Kunden wollen ein ganzheitliches Shopping-Erlebnis 

Die Botschaft der Shopper-First Retailing Studie ist eindeutig: moderne Shopper wollen nicht einfach nur einkaufen, sondern eine ganzheitliche Shopping-Erfahrung geboten bekommen. Dazu gehört sowohl der einzigartige und besondere stationäre Handel – wie z. B. der Tesla Showroom in Mannheim, der nicht nur Autos, sondern auch ein Sterne-Restaurant anbietet -, als auch die Möglichkeit des schnellen und sicheren Online-Shopping.  

Zurück zum Blog